Parasite Inc Logo

 

Ancient Bards Logo 

 

Logo Atlas paing

 

Volter logo

crossplane logo

Artemis Rising

 

 

Sonic Skies Logo

Parasite Inc Logo

PARASITE INC. fanden sich 2007 im Metal-geprägten Aalen zusammen und machten schnell von sich hören. Schon die 2010er-Demo „Parasite Inc.“ fand weltweit Anklang bei szenekundigen Melodic-Death-Fans. Spätestens seit ihrem Debütalbum „Time Tears Down“ wurde den Süddeutschen eine glänzende Zukunft vorausgesagt. Es gab lobende Worte von der Szene-Presse und eine stattliche Anzahl von Headbangern vor jeder Bühne, die PARASITE INC. bespielten. Ob auf heimischen Festivals, auf Tour oder im Ausland: Das Quartett räumte ab und der Bekanntheitsgrad wuchs. Grund dafür: PARASITE INC. setzen von Beginn an auf ihren ganz eigenen Sound und entwickelten ihre Trademarks konsequent weiter.

Dennoch lief nicht alles rund: Line-Up-Wechsel und Label-Schließung ließen es wieder stiller werden um die Band. Von außen betrachtet wirkte es fast, als ob PARASITE INC. als hochgehandelte Talente wieder in den Untiefen der Szene verschwinden würden. Doch weit gefehlt! Die Aalener waren aktiver denn je, entwickelten sich kontinuierlich weiter und arbeiteten hintergründig intensiv an neuem Material. Mitte 2017 ging es dann endlich im bandeigenen Studio an die lang ersehnten Aufnahmen zu einem Album, auf das sich das Warten gelohnt hat:

Elf Tracks vereinen sich zum mächtigen “Dead and Alive”. Dabei setzt die Band auch weiterhin auf ihren druckvoll vorgetragenen Melodic Death Metal - mal düster und atmosphärisch, mal direkt nach vorne. Diesem verpassen sie aber durch die Zugabe von diversen Stilelementen von Punk, Thrash bis hin zu 80er-Synth-Rock einen gehörigen Schub an Facettenreichtum, wodurch ein abwechslungsreiches und spannendes Gesamtwerk entsteht.

Wie schon bei “Time Tears Down” hatte die Band bei der Produktion alle Fäden selbst in derHand. Gitarrist und Sänger Kai dazu: "Es war uns auf jeden Fall wichtig am Ende wieder ein stimmiges Gesamtkonzept zu haben, das uns vom Artwork bis zum Mix zufrieden stellt. Während ich mir dieses mal viel Zeit fürs Songwriting und vor allem auch für die

Ausarbeitung der Lyrics genommen habe, hat unser Drummer Benni wieder einen

fantastischen Job für das Artwork und den Mix abgeliefert."

Das Mastering übergab man dieses mal in die talentierten Hände von Pitchback Studio Mastermind Aljoscha Sieg der schon Bands wie August Burnds Red, Nasty und Eskimo Callboy den finalen Schliff verpasst hat.

„Dead and Alive“ ist in seiner Entstehung stark von den eigenen Fans beeinflusst, welche das neue PARASITE INC.-Album über eine Crowdfunding-Kampagne maßgeblich unterstützten. Veröffentlicht wird es am 17. August über Reaper Entertainment. Live sind die Jungs zudem in diesem Sommer unter anderem auf dem Summer Breeze Open Air zu sehen.

 PArasite inc

PARASITE INC. were founded 2007 in the German Metal hot spot Aalen and became well-known pretty quickly. Their 2010 demo “Parasite Inc.“ already found a lot of fans within the worldwide Melodic Death Metal community. Since their debut album “Time Tears Down“ at latest, the Southern German band was predicted a great future. They received lots of positive feedback from the scene press as well as from dozens of headbangers in front of every stage PARASITE INC. played on. If on festivals or tours, at home or in foreign countries: The quartet reached every single audience and their fame grew. The reason why: PARASITE INC. developed their own sound right from the beginning while keeping their own trademarks. But not everything went well: line-up changes and the closing of their label followed, and so it became quiet around the band. Viewed from the outside, it looked like PARASITE INC. had disappeared as one of the highly praised talents within the depths of the scene.

But we were wrong! The Germans have been more active than ever, developing their sound continuously and were working intensely on new stuff in the background. In the mid of 2017, the band entered their own studio to record the long-awaited new album which is worth the waiting: eleven tracks unite into the mighty “Dead and Alive“. The band continues to offer powerful Melodic Death Metal – sometimes gloomy and atmospheric, sometimes straight into your face. But that's not enough, so the band added several new elements like Punk, Thrash and 80's Synth Rock, thus adding a lot of facets, creating a varied and exciting album that now arises. As with "Time Tears Down" the band had the complete control over the

production.

Volter logo

VOLTER might sound like, might look like… but are celebrating their own crushing
mixture of rock, metal & punk down-the-line and with the throttle full open!
A whisky-drenched V8 blasting your ears with such power that even God would spill
some Jack & Coke for joy.
The three-piece plays live with unbridled energy and presents itself as a perfectly
oiled, merciless Rock’n’Roll machine. A whole fuckin‘ bowl of guitar, thunderous
drums, and a bass and voice that’ll grind your ears!

 Volter

VOLTER klingen vielleicht wie…, sehen vielleicht aus wie… aber zelebrieren ihre
eigene energiegeladene Mixtur aus Rock, Punk & Metal, kompromisslos und mit voll
durchgetretenem Gaspedal!
Ein Whiskey-befeuerter V8, der Einem auf höchster Drehzahl die Ohren freipustet,
dass selbst Gott vor Freude etwas von seinem Jack & Coke verschüttet.
Das Powertrio präsentiert sich live als perfekt geölte Rock ‘n’ Roll Maschine:
Fette Riffs, donnernde Drums und ein Bass, der Einem in die Eier tritt!

VOLTER sind:

Anton Herrmann – Drums
Gregor Musiol – Bass / Vocals
Jan Wegener (Jake) – Guitar

 

Logo Atlas paing

The band was born in 2013 from Samuele Faulisi‘s mind, with the help of Fabrizio Tartarini, Riccardo Floridia and Louie Raphael.
In 2014 Atlas Pain released a demo showing the real potential of the band, receiving an unexpected positive feedback from the critic that prompted the band to set live concerts from all over northern Italy.

On March 2015 Atlas Pain recorded Behind The Front Page, produced Davide Tavecchia from Twilight Studio – Italy and Maurizio Giannotti of Newmastering Studio. The EP was released on 18th May, accompanied by the lyric video of the first single Each Uisge and followed by dozens of stunning reviews.
The band recorded its first album What The Oak Left, released in March 2017 by Scarlet Records, at the MediaFactory Studio – Italy. It was mixed and produced by Fabrizio Romani and mastered by Mika Jussila from Finnvox (Nightwish, Children Of Bodom). The cover was created by Darkgrove (Manowar, Korpiklaani).
It immediately reached the number #172 position of the italian iTunes Metal Chart, more than 500’000 streams of the single ‘To The Moon’ included in the official Spotify playlist ‘Folk Metal Warriors’, included in the Top Album section of Rock Hard Italy.
Many european festivals and club shows followed as support of the album during the following months.

Atlas Pain

Die Band wurde 2013 mit der Unterstützung von Fabrizio Tartarini, Riccardo Floridia, Louie Raphael und Samuele Faulisi gegründet.
Im Jahr 2014 veröffentlichte Atlas Pain ein Demo Tape, das das wahre Potenzial der Band demonstrierte und unerwartet positive Rückmeldungen von Kritikern erhielt, die die Band dazu veranlasste, Live-Konzerte in ganz Norditalien zu geben
Im März 2015 nahm Atlas Pain „Behind The Front Page“ auf und produzierte „Davide Tavecchia“ vom Twilight Studio - Italien und Maurizio Giannotti vom Newmastering Studio. Die EP wurde am 18. Mai veröffentlicht, begleitet von dem Musikvideo der ersten Single „Each Uisge“ und gefolgt von Dutzenden atemberaubenden Rezensionen.
Die Band nahm ihr erstes Album „What The Oak Left“ auf, das im März 2017 von Scarlet Records im MediaFactory Studio - Italien veröffentlicht wurde. Es wurde von Fabrizio Romani gemischt und produziert und von Mika Jussila von Finnvox (Nightwish, Children Of Bodom) gemastert. Das Cover wurde von Darkgrove (Manowar, Korpiklaani) erstellt.
Es erreichte sofort Platz 172 der italienischen iTunes Metal Charts. Des Weiteren wurde die Single 'To The Moon‘ mehr als 500.000 mal gestreamt. Diese ist in der offiziellen Spotify-Wiedergabeliste 'Folk Metal Warriors' enthalten.
In den folgenden Monaten folgten zahlreiche europäische Festivals und Clubshows zur Unterstützung des Albums.

Sonic Skies Logo

The metalcore scene has become smaller again for its own good, and Sonic Skies are in for a permanent stay!

Founded in 2012 in Hamelin, Germany, they are no group of also-rans, but truly dedicated, having internalised their style’s history instead of choosing the cookie-cutter approach with obligatory breakdowns and predictably melodic riffs. Instead, Sonic Skies dodge the consensus of stereotypically contrasting the heavy with the sweet – no sugar, just bile, which Sebastian spits like no other.

The frontman seems to scream for his life, addressing both personal and social issues without falling to emo patterns, while guitarists Dennis and David keep the riffs coming, all of which drop like bombs into the circle pit.

Spurred by an energetic rhythm section (bassist Marco and drummer Phil), which benefits from a dynamic production courtesy by Dailyhero Recordings Berlin, these five men reach a new personal peak with their new album “Drifter” and breathe life into their chosen style without renouncing its tradition.

Mark June 29, for on this day, Sonic Skies write a new chapter for the metalcore rulebook with “Drifter” via 7Hard!

 WcGaErhw

Metalcore hat sich gesundgeschrumpft, und Sonic Skies sind gekommen, um zu bleiben!

Die 2012 in Hameln gegründete Band ist nicht bloß eine weitere von vielen in der Szene, sondern besteht aus Überzeugungstätern, die ihren Stil mitsamt seiner Geschichte verinnerlicht haben, statt Setzkasten-Musik aus obligatorischen Breakdowns und vorhersehbar melodischen Refrains zu bauen. Sonic Skies brettern abseits der Hart-Zart-Schiene am klischeehaften Konsens vorbei – kein Zuckerbrot, nur Peitsche, und die schwingt Sebastian wie kein Zweiter.

Der Frontmann brüllt so dringlich Persönliches wie Gesellschaftskritisches heraus, als gehe es um sein Leben, ohne in Emo-Niederungen zu versumpfen, während die Gitarristen Dennis und David mit Riffs jonglieren, deren jedes wie eine Bombe im Circle Pit einschlägt.

Befeuert von einer energetischen Rhythmusgruppe (Bassist Marco und Drummer Phil), der die dynamische

Produktion aus dem Berliner Studio Dailyhero Recordings zugutekommt, setzt das Quintett mit seinem neuen Album „Drifter“ Maßstäbe für sich selbst und verleiht dem Stil, dem es sich verschrieben hat, auf der Grundlage seiner langjährigen Tradition neue Impulse.

Markiert euch den 29.6.2018 rot im Kalender, denn dann beginnen Sonic Skies mit „Drifter“ über 7Hard ein neues Kapitel Metalcore-Historie!

b0eWRpHg

 

 

ARTEMIS RISING – since 2013 the young quintett of up and coming musicians is touring around Germanys stages and supplies their audience with a unique combination of energetic Post-Hardcore

and a reinterpretation of classic Metalcore structures. „2007 called – they want their guitar riffs back“ meets an overarching genre mix of modern Coremusic.

With their debut album „Ascension“, released in 2018, the band consistently refined their previous sound by placing higher contrasts in the songs themselves and the album as a whole: It got calmer, it

got heavier – it got more simple, it got more technical – it got more catchy, it got more unpredictable than on every prior release.

With the new album and a new live show concept, ARTEMIS RISING was touring all over Germany in 2018 and they proceeded with their live performances with the 2019 „Ascension Spring Tour“.

fzPxjHPw

 

 

ARTEMIS RISING – seit 2013 ist das junge Quintett aufstrebender Musiker auf den Bühnen Deutschlands unterwegs und versorgt die Republik mit einer einzigartigen Kombination aus

modernem energiegeladenem Post-Hardcore und einer Neuauflage klassischer Metalcorestrukturen.

„2007 hat angerufen – die wollen ihr Gitarrenriff zurück“ trifft auf eine genreübergreifende Interpretation der einzelnen Fließrichtungen der modernen Core-Szene.

Mit ihrem 2018 erschienen Debutalbum „Ascension“ hat die Band ihren bisherigen Sound Band konsequent weiterentwickelt, dabei aber auch stärkere Kontraste gesetzt. Das gilt sowohl für die 10 Titel des Albums untereinander, als auch für die Dynamik innerhalb der Songs: Es wurde ruhiger, es

wurde härter - es wurde technischer, es wurde simpler - es wurde eingängiger, es wurde unvorhersehbarer als auf allen vorherigen Releases.

Mit neuem Album und neuer Liveshow im Gepäck sind Artemis Rising 2018 durch Deutschland getourt und konnten auch bereits 2019 ihre Fans auf der „Ascension Spring Tour“ begeistern.

 

 

 Ceaving logo

CRAVING - Epic Extreme Metal from Northern Germany.
Fast-paced, melodic, extreme. "Ensiferum on steroid" if you want, as a fan once put it.
CRAVING evolved from your local garage Metal kids to one of Germanys most
promising underground powerhouse acts. Three studio albums under Apostasy
Records (THE DUSKFALL, LAY DOWN ROTTEN, CRISIX etc.) and over 100 played
shows all acrss Europe sinse 2012 stand proof that CRAVING added experience
to their enthusiasm, as well as a remarkable back catalogue.
The latest addition, the recently released "By The Storm", shows off what defines
the CRAVING trademark sound: Epic, melodic guitars, insanely fast drumming,
vocalist Ivan Chertovs variable growis and clean vocals holding those elements
together with lyrics sang in three languages: Geman, English and Russian.
With Wanja "Nechtan" Gröger, the band also features one of the biggest
youtube drummers (over 23.000 followers).
CRAVING are being endorsed by Schecter Guitar Research and Ernie Ball strings.

Craving

 

 

CRAVING ist eine Melodic-Death-/Black-Metal-Band aus Oldenburg.
2005 gegründet, veröffentlichte die Band bisher zwei Alben unter Apostasy Records:
„Craving" 2012 und „At Down" 2013. Zuletzt erschien 2016 die EP Wielder Of Storms".sowie 2017 das dritte Album der Band "By The Storm". Der Stil, von Fans scherzhaft als "ENSIFERUM auf Steroiden" bezeichnet, wurzelt im Black-,Death- und Folk Metal, aber auch andere Einflüsse wie Power Metal und klassische Musik werden nicht gescheut; Neben ENSIFERUM werden auch oft Vergleiche zu WINTERSUN, SUIDAKRA und MANEGARM gezogen.
Nachdem die Band sich in der lokalen norddeutschen Szene einen Namen erspielthatte begannen spätestens mit dem Erscheinen des zweiten Albums „At Dawn" umfassende Live-Aktivitäten, die mehrere Toumeen durch Deutschland und das Europäische Ausland (Frankreich, Schweiz, Niederiande, Großbritannien, Belgien, Polen, Tschechische Republik). Festivalauftritte auf relevanten deutschen Pagan Metal-Festivals (Ragnarök Festival, Dark Troll, Barther Metal Open Air..) und Support-Slots für ENSIFERUM, EQUILIBRIUM, GRAILKNIGHTS und NEGATOR.
Für 2016 stand eine weitere Europatoumee an sowie ein Auftritt auf dem Dong Open
Air.
Die Band wird von Schecter Guitar Research und Earnie Ball unterstützt.

Zum Seitenanfang